PROJEKTE

 

SEENOTRETTUNG

HPI organisiert von Malta aus Suchflüge vor der libyschen Mittelmeerküste, um in Seenot geratene Flüchtlingsboote zu sichten. Dabei werden die Position und der Zustand der Boote der staatlichen Seenotrettungsleitstelle MRCC Rom gemeldet, welche weitere Massnahmen zur Rettung der Flüchtlinge einleitet. Um die Seenotrettung möglichst effizient durchführen zu können, arbeitet HPI eng mit zivilen Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen, Sea-Watch, SOS Mediterane u.a. zusammen. MEHR

 

LUFTTRAUM.ch

Mit dem Flugzeug kann in kürzerer Zeit ein viel grösseres Gebiet abgesucht werden als mit dem Schiff. So können die Flüchtlingsboote schneller lokalisiert, deren Zustand abgeklärt und die Schiffe von Hilfsorganisationen an die richtigen Stellen gelotst werden. Das spart Energie, Zeit und Geld. Die Triage und die Rettungseinsätze können effizienter durchgeführt werden.

 

 

 

WEITERE PROJEKTE

HPI ist laufend mit der Bedarfsabklärung in verschiedenen Bereichen beschäftigt. Ein besonderes Augenmerk liegt zurzeit im Bereich Umwelt und Ökologie. Denkbar sind Einsätze im Rahmen von Umweltmonitoring oder Überwachung von Wilderei und illegaler Fischerei. HPI steht aktuell mit mehreren Organisationen in Kontakt.